Gameproject Blog

GameProject
21.1.2008 by ijontichy

Mario M. aus Kassel

Hallo Herr Ombudsmann,

ich komme aus Hessen und habe ein Problem:

Kulinarisch ist Hessen kein Hort des Vergnügens, darf ich meinen Spielern Spezialitäten aus anderen Ländern servieren?

Gruß Mario

Hallo Mario,

Ihr Problem kann ich nachvollziehen, auch ich spiele in einer Liga, in der ich nicht genau weiss, was meinen Spieler bei Auswärtsspielen vorgesetzt wird. Daher haben wir hier bei gameproject das Brotdosenfeature implementiert.

D.h. jeder Spieler darf seine eigene Brotdose mitnehmen, die individuell gefüllt werden kann. Chicken Wings für den Flügelstürmer, Blutwurst oder Knochenschinken auf Schwarzbrot für den eisenharten Verteidiger, Canapees mit Lemon Curd und Putenfilet für die Diven im Sturm und Rippchen mit Senf auf Pumpernickel für das Mittelfeld. Darüber hinaus wird es erweiterte Survivalpacks geben, falls eine Mannschaft z.B. nach Schwaben oder so muss.

Dies hat verschiedene Vorteile:

  1. keine Spielabsagen wegen Magenverstimmung
  2. Mannschaften werden sich nicht mehr kollektiv an Hauptbahnhöfen übergeben
  3. Spielpläne müssen nicht mehr verschoben werden
  4. Planungssicherheit
  5. keine Lügen mehr beim Abschied
  6. man kann sich endlich auf Fußball konzentrieren

Wir sind natürlich weiter dran am Thema “Kulinarisches” und werden wahrscheinlich in einer der nächsten Versionen erlauben, dass Mannschaften ihre eigene Imbissbude mit in die Kabine nehmen dürfen. Darüber hinaus werden Weintrinker nicht mehr mit einheimischen Qualitätsweinen konfrontiert. Denn ab der zweiten Version von gameproject, wird es möglich sein, dass Mannschaften nicht nur ihre Brotdosen, Imbissbuden und ihren eigenen Koch mitnehmen dürfen, sondern auch ihren eigenen Weinhändler.

Sie sehen, uns geht das Wohl der Spieler über alles und ich darf es mir erlauben, zu behaupten, dass gameproject auch kulinarisch eine Vorreiterrolle bei der Qualität von online-Spielen einnehmen wird.

Gönnen Sie sich was Gutes

Bis dahin

Ihr Ombudsmann

One Response to “Mario M. aus Kassel”

  1. worcaholic Says:
    February 4th, 2008 at 16:02

    Lieber Ombudsmann!

    Wann gehts hier weiter?

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.